Netzwerk selbständiger Berater und Interim Manager - unabhängig, erfahren, sozialkompetent, umsetzungsstark, günstig
Netzwerk selbständiger Beraterund Interim Manager - unabhängig, erfahren, sozialkompetent,umsetzungsstark, günstig

Ergebnissteigerung

Ergebnissteigerungsprojekte bearbeiten wir mit möglichst wenigen Analysen.

Um dennoch in kuzer Zeit an die entscheidenden Informationen zu gelangen führen wir zu Beginn eines Ergebnissteigerungsprojekts intensive Gespräche und Workshops mit Leistungs- und Kompetenzträgern des Unternehmens durch. Dies ergänzt mit unserer lanjährigen Praxiserfahrung.

 

Detailanalysen werden nur dann durchgeführt, wenn sie zur Verifizierung der Ergebnissteigerungspotenziale unbedingt notwendig sind.

Ein TWI-Ergebnisverbesserungsprojekt hat die folgenden 3 Phasen

  • Potenzialfelder identifizieren, Ergebnissteigerungsmodule vereinbaren (2-3 Wochen)
  • Ergebnissteigerungsmodule ausarbeiten und integrieren (4-6 Wochen)
  • Ergebnissteigerung umsetzen (6-12 Monate)

mit den folgenden Arbeitsinhalten:

 

Phase 1:

 

Potenzialfelder identifizieren, Ergebnissteigerungsmodule vereinbaren (2-3 Wochen)

  • Einzelgespräche und Workshops mit Geschäftsführung und Leistungs-/Kompetenzträgern bzw. Abteilungsleitern aus Vertrieb, Kalkulation, Entwicklung, Konstruktion, Einkauf, Disposition/AV, Fertigung, Materialwirtschaft/Logistik, QS, Personal und Controlling zur Identifikation der Potenzialfelder
  • vorhandene Unterlagen/Konzepte zur Ergebnissteigerung sichten
  • Ergebnisse sortieren und aufbereiten
  • Potenzialfelder und Hebel zur Ergebnissteigerung sowie deren Ausprägung beschreiben
  • gemeinsame Sichtweise der Leistungs-/Kompetenzträger für die Ist-Situation schaffen
  • Potenzialfelder mit Leistungs-/Kompetenzträgern in Ergebnissteigerungsmodule übersetzen
  • Ergebnisverbesserungsmodule und Arbeitsinhalte für Phase 2 mit Geschäftsführung abstimmen
  • Modulleiter und -teams für Phase 2 bestimmen

Ergebnis:

  • Potenzialfelder zur Ergebnisverbesserung
  • Ergebnisverbesserungsmodule mit definierten Modulleitern und -teams

 

Phase 2:

 

Ergebnisverbesserungsmodule ausarbeiten und integrieren (4-6 Wochen)

 

Je Ergebnisverbesserungsmodul:

  • notwendige Detailanalysen erarbeiten
  • Umsatz- und Deckungsbeitragssteigerungsmaßnahmen qualifizieren und quantifizieren
  • Kostensenkungsmaßnahmen bei Material, Personal und sonstigem betrieblichen Aufwand qualifizieren und quantifizieren
    • insbesondere Maßnahmen zur Verbesserung des Produktentstehungs- und -herstellungsprozesses (PEHP)
  • ggf. Maßnahmen zur Senkung des Working Capital mit Fokus Reduzierung Kapitalbindung qualifizieren und quantifizieren
  • leistungswirtschaftliche Kennzahlen definieren
  • Maßnahmen aller Ergebnissteigerungsmodule integrieren
  • Ziel-Kennzahlen und Meilensteine für Maßnahmenumsetzung definieren
  • Maßnahmen, Ziel-Kennzahlen und Meilensteine mit Lenkungsausschuss, Geschäftsführung und Gesellschaftern ggf. Beirat abstimmen und verabschieden

Ergebnis:

  • verabschiedete Maßnahmen zur Ergebnissteigerung
  • verabschiedete leistungswirtschaftliche Kennzahlen

 

Phase 3:

 

Ergebnissteigerung umsetzen (6–12 Monate)

  • Ergebnissteigerungs-Ziele und -Maßnahmen kommunizieren
  • Ergebnisverbesserungs-Team besetzen
  • Projektmanagement installieren
  • Projektcontrolling und internes Berichtswesen einführen
  • Maßnahmen umsetzen;
  • Veränderungen organisieren, trainieren, standardisieren, visualisieren, kommunizieren, implementieren und disziplinieren
  • Realisierungsfortschritt wöchentlich mit Modulleitern besprechen
  • Realisierungsfortschritt monatlich bei der Lenkungsausschuss-Sitzung mit Geschäftsführung, ggf. bei Gesellschaftern/Beirat präsentieren

Ergebnis:

  • leistungsfähiges, aktives Projektmanagement
  • effizientes und transparentes Berichtswesen
  • Führung über leistungswirtschaftliche Kennzahlen
  • EBIT auf Zielkorridor 8-10%
Druckversion Druckversion | Sitemap
© TWI Management Projekte GmbH